Tour 2013

Vier Tage – drei Nächte und fast 2000 km durch die schönsten Teile Österreichs…

Gestartet wurde vor dem Schloss Laxenburg, wo sich alle Teilnehmer erstmalig kennenlernten. Nach kurzer Begrüßung der Veranstalter Mario Hausecker und Jürgen Golobinjek sowie anschließender Streckenerklärung ging es endlich los.

Nach pünktlicher Abfahrt führte die erste Etappe über das sonnige Burgenland in die Südsteiermark. Im geschlossenen Konvoi fuhren die Teilnehmer des EAC 2000 durch Fürstenfeld.

Nach einer traditionellen steirischen Stärkung führte  die Nachmittagsetappe über Gleisdorf nach Weiz über den bei Motorsportenthusiasten wohlbekannten Rechberg direkt auf die Autobahn, wo Aston Martin&Co in den  zahlreichen Tunnels Richtung Liezen mit lauten Symphonien ihren Fahrer ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Die Autobahn bei Liezen verlassend fuhr der Exklusive Autocorso weiter über Bad Ischl durch das idyllische Salzkammergut Richtung Salzburg.

Nach dem einen oder anderen genußvollen Schluck Wein, fuhr die EAC 2000 -Gesellschaft  mit einem englischen Doppeldeckerbus zur Festung Salzburg, wo ein der Location entsprechend exklusives Abendessen serviert wurde.

Freitags fuhr der Corso gemeinsam in ansprechendem Tempo über die Tauernautobahn nach Bischofhofen. Bei wunderschönen Ortsdurchfahrten stellten die Teilnehmer fest, wie  unverkennbar die Berge und Landschaften Österreichs sind.

Nach einer kurzen ungeplanten Exkursion über die steinigen Strassen der Gerlos Bundesstrasse, welche bis auf die Fahrer des Landrover Discovery und des neuen Range Rover Sport HSE vom Autohaus Czeczelits, niemanden so richtig begeistern konnten, nahmen die Teilnehmer wieder die richtige Fährte auf und fuhren zum wohl verdienten Mittagstisch in den Gaspinger Hof.

Ging es Anfanfgs noch gesittet im Corso durch das schöne Zillertal bis nach Jenbach in Tirol,  so wurden anschließend die kurvenreichen Strassen bis zum Arlbergtunnel von einigen Motivierten als Sonderprüfung gesehen.

In Bregenz angekommen wurde sich mit kühlen Getränken an der Hotelbar erfrischt, bevor es zu einer atemberaumbenden Schiffahrt auf dem vom Sonnenuntergang beleuchteten Bodensee ging.

Bei dem Genuß des umfangreichen Buffetts an Board der MS Bregenz konnte man den Tag Revouz passieren lassen und begab sich anschließend ein Deck höher, wo zu den mitreissenden Klängen des DJ Angolo di Casa noch einige Stunden gefeiert wurde. 

Auf Wunsch einiger EAC Driver wurde der Retourweg dann über den Arlbergpass gefahren. Fahrtrichtung Kitzbühel steuerte der Corso den bekannten Rasmus Hof an. An der Ortseinfahrt sorgte der just in diesem Moment stattfindende alljährliche Almabtrieb für einen patriotisch-sentimentalen Gemütszustand bei dem einen oder anderen Teilnehmer.

Nach der Befreiung der Sportpferde aus der Kuhherde nahm die Gruppe Fahrt Richtung Felber Tauern  auf und fuhr über Lienz  bis Spital ohne wesentliche Vorgaben des Veranstalters.

Etwas verspätet jedoch mit bester Laune ging es nach Klagenfurth wo wir im Seeparkhotel nach einem gepflegtem Abendessen spontan die „Driver of the Year“ Helga Schwarzer und Ernest Luttenberger kührten,  welche sich mit 35 jähriger Porsche Historie diesen Titel mehr als verdient haben. 

Am Sonntag ging es dann am späteren Vormittag ab zum Epizentrum des österreichischen Motorsports, dem Spielberger Red Bull Ring, wo nach einer erstmaligen Rundfahrt eines Autocorsos auf der Strecke anschließend der Mittagstisch in der Bulls Lane serviert wurde.

Nun folgte das absolute Highlight für unsere Fahrerinnen und Fahrer. Ohne Speedlimit und mit dem Messer zwischen den Zähnen durften diese einige flotte Runden gegen die Uhr antreten. Das eine oder andere feuchte Auge beim Aussteigen lässt vermuten, dass hier lang gehegte Jugendträume erfüllt wurden.

Die große Begeisterung und die starken Emotionen fanden dann bei Getränken gemütlich ihren Ausklang.